Internetrecht 02 – mein Leistungsportfolio

Sie sind ein Computerfreak – ein App-und Softeware-Entwickler, der nachts nicht mehr zur Ruhe kommt bis sein Update auf allen Endgeräten einwandfrei läuft? Dann kommen Sie natürlich nicht mehr dazu, sich mit den Vertragsgrundlagen Ihrer Arbeit und des Vertriebs Ihrer Apps gründlich zu befassen. Zwar könnte es Ihnen im Zeitalter der großen Marktplatzanbieter für Apps auch ganz egal sein, schließlich läuft der Abverkauf hierüber technisch und rechtlich meist einwandfrei. Aber im Zeitalter von App-Store und Google Play können rechtlich – schon wegen der englischsprachigen und ellenlangen Geschäftsbedingungen – sehr viele Irritationen auftreten, deren Ignoranz sich später – obwohl aktuell nicht von praktischer Relevanz – zum Bumerang entwickeln kann.

So stellt sich nicht nur für den Entwickler, sondern auch für den Nutzer gleich zu Anfang die Frage, mit wem er eigentlich beim Erwerb einer kostenpflichtigen App einen Kaufvertrag geschlossen hat. Mit Ihnen als Developer und Entwickler oder mit dem App-Store als Betreiber der Plattform? Gibt es Parallelen zum Verkauf von Waren über eBay oder Amazon? Dies spielt für die Durchsetzbarkeit von Gewährleistungsansprüchen eine enorm wichtige Rolle. Auch tauchen noch viele andere Fragen auf, wie z.B.: Wie sind App-Verkäufe generell rechtlich einzuordnen? Welche Zugriffsrechte werden zur Nutzung der App benötigt und muss der Zugriff hierauf vom Kunden bewilligt werden? Wie wird dies im Installationsprozess gewährleistet? Wenn Sie Beratungsbedarf dieser Art haben oder ihre Software alleine über das Internet vertreiben oder an einen App-Anbieter verkaufen möchten und hierfür rechtliche Hilfe benötigen, dann scheuen Sie sich nicht, Kontakt mit mir aufzunehmen.